· 

*17* Presents for Christmas

Gerade aktuell in der C-Zeit...ist es einfach anders. Geschenke besorgen. Ich mochte und mag dies noch heute. Wir gingen früher immer als Familie ins Center. Dann sagten wir in einer Stunde treffen wir uns im Café x. Das war echt Nervenkitzel. Immer sich umzusehen...das auch nicht grade ein Familienmitglied in der Nähe steht, wenn man grad an der Kasse ist. Dann Kaffee trinken...die einen zogen nochmal los...Ich brauch noch 20 Minuten... Und eine Zeitlang gab es auch den Päklitisch...wo man wiederum anstand um mit der Quittung grad eine echt schöne Verpackung zu erhalten. Und immer wieder habe ich gestaunt wie zackig und schön das gemacht wurde. 

 

Als Kind habe ich nach Weihnachten dann auch oft meine neuen "Schätze" auf dem Bett drapiert. Sogar ne neue Jacke war ein Highlight, wenn man ja sonst öfters die Kleider der Schwester zum weiter tragen hatte. 

 

Das eigentlich schöne am schenken finde ich nicht unbedingt das Geschenk...der Besitz selbst. Sondern die Idee dahinter. Das bewusste sich überlegen: Was könnte der Person gefallen. Ich finde es tut doch gut, zu merken... die Person versteht/ kennt mich. Das macht das eigentliche Wärmegefühl aus. Selbst wenn es ganz klitze Kleine Dinge sind. Wo man aber doch merkt, man wird als Person "erkannt". 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0